Young, Samantha – The Truest Thing – Jeder Moment mit dir

Informationen zum Buch:
erschienen am 24.05.2022
Verlag Mira Taschenbuch
412 Seiten
ISBN 978-3-7457-0289-7
übersetzt von Ulrike Laszlo und Sabine Schilasky

Rezensionsexemplar bei http://vorablesen.de gewonnen

Klappentext / Zusammenfassung:
Erst wenn du dich von deiner Vergangenheit befreist, kann die wahre Liebe sich erfüllen.
Emery liebt ihre Buchhandlung und hat in dem Küstenort Hartwell eine Ersatzfamilie gefunden. Allerdings hat sie ein Geheimnis, von dem selbst ihre besten Freundinnen nichts wissen: Sie hat sich in Jack Devlin verliebt, der den Ruf eines Bad Boys genießt. Weil Emery zu schüchtern ist, wagt sie es nicht, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Jeden Tag, wenn sie mit ansehen muss, wie Jack andere Frauen verführt, bricht ihr Herz ein Stück mehr. Doch dann liegt Emery in Jacks Armen, sie spürt seine sinnlichen Lippen auf ihren und eine ungeahnte Leidenschaft. Bis er sie von sich stößt. Tief verletzt will Emery ihn und alles, was sie je für ihn empfunden hat, vergessen. Aber plötzlich sucht Jack wieder ihre Nähe und setzt alles daran, dass sei ihm vergibt …

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

Jack und Emery brauchen 9 Jahre, um endlich zueinander zu finden. In diesem Buch kommt alles zusammen, was zu einem Liebesroman gehört: Eine wunderschöne, schlanke, wohlproportionierte junge Frau mit reichlich Vermögen im Hintergrund kommt in eine Kleinstadt und eröffnet trotz ihrer Schüchternheit einen Buchladen mit Kaffeetheke. Der stadtbekannte Don Juan ist ebenso perfekt gebaut (schlank, muskulös, braungebrannt, charmant …). Die beiden verlieben sich auf den ersten Blick, doch es gibt unheimlich viele Hindernisse aus dem Weg zu räumen, bis sie sich endlich ihre Liebe gestehen können. Um nur ein paar Hindernisse zu nennen: ein reicher Vater mit einem Geschäftsgebaren wie Al Capone, diverse Frauen diversen Alters mit diversen Traumata (u.a. Emery, die unter der mangelnden Liebe ihrer Eltern und ihrer Großmutter leidet), zerbrochene Freundschaften, Eifersucht, Mißverständnisse, ungewollte Schwangerschaft, Beinahe-Fehlgeburt usw. usf.

Mein Fazit:
Ich bin zu alt für dieses Buch. Wäre ich noch Anfang oder Mitte Zwanzig, wäre ich wohl begeistert und würde von dem Buch schwärmen. Jetzt, mit Ende 40, empfinde ich die Story als unrealistisch und an den Haaren herbei gezogen. Und wieder einmal stört es mich, dass alle Protagonisten perfekt und wunderschön sind. Keine Falten, keine Pickel, keine Speckröllchen … Nein, nicht mein Buch und vermutlich nicht mein Genre.

Lieben Gruß,


Ullrich, Volker – Acht Tage im Mai

Informationen zum Buch:
2021 erschienen
Verlag C. H. Beck oHG, München
253 Seiten
ISBN 978 3 406 74985 8

Klappentext / Zusammenfassung:
Die letzte Woche des Dritten Reiches hat begonnen. Hitler ist tot, aber der Krieg noch nicht zu Ende. Alles scheint zum Stillstand zu kommen, und doch ist alles in atemloser Bewegung. Volker Ullrich schildert Tag für Tag diese „zeitlose Zeit“ und entführt den Leser in eine zusammenbrechende Welt voller Dramatik und Gewalt, Hoffnung und Angst. Sein Buch ist eine unvergessliche Zeitreise in den Untergang.

„“Acht Tage im Mai“ ist ein faktenreiches, akribisch recherchiertes und zugleich faszinierendes Buch. Jeder Tag fesselt und wühlt den Leser auf. Es liefert fabelhaften Geschichtsunterricht in Corona-Zeiten.“
Tagesspiegel, Christina Brinck

„Ein spannendes, fast schon atemloses Buch, das einen förmlich zum Weiterlesen zwingt. Selten war Geschichte so packend.“
Stuttgarter Zeitung, Simon Rilling

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

ich interessiere mich sehr für das Thema „2. Weltkrieg“ und die Zeit drumherum, weil ich verstehen möchte, was damals geschah – auch wenn es eigentlich völlig unverständlich ist. Mir ist es wichtig, viel darüber zu wissen, auch um junge Menschen (insbesondere meine Söhne) dahingehend zu sensibilisieren, dass sich grade dieser Part der Geschichte um Himmelswillen nicht wiederholen darf.

Bislang habe ich schon so einiges gelesen: Romane, die in den 1940er Jahren spielten, Erinnerungen, Augenzeugenberichte, GEO epoche … alles gut recherchiert und sehr informativ und interessant. Doch diese acht Tage Anfang Mai 1945, davon habe ich bislang kaum etwas mitbekommen. Okay, Hitler hat sich durch Selbstmord aus der Verantwortung gestohlen, das ist bekannt. Familie Goebbels folgte ihm, auch das ist bekannt. Dass die Leichen verbrannt wurden, wußte ich auch. Dass die verkohlten Reste von Hitler und Eva Braun bis in die 1970er Jahre auf einem Militärstützpunkt verscharrt und erst dann restlos verbrannt und die Asche verstreut worden war, wußte ich beispielsweise nicht.

In der Schule lernten wir: „Hitler hat sich am 30. April umgebracht. Die Wehrmacht kapitulierte am 8. Mai. Damit war der Krieg zu Ende.“ Jo. Irgendwo schnappte ich dann mal Namen wie „Dönitz“ auf und auch von der „Cap Arcona“ hörte ich mal am Rande, aber näheres war mir leider nicht bekannt.

Und dann wurde ich auf dieses Buch aufmerksam – und neugierig. Meine Neugierde wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil: Es ist vollgepackt mit Informationen und einer wahren Flut von Namen, was es mir zeitweise schwer machte, die Personen auseinander zu halten. Die besagten acht Tage werden akribisch beschrieben: was passierte wann und wo und wer machte was. Es wird aber auch beschrieben, welche Auswirkungen die einzelnen Handlungen hatten und wie alles zusammenhing. Ja, es ist ein Sachbuch, doch es ist dröge, sondern lässt sich gut lesen. Es ist gut recherchiert, verständlich und hat, trotz des sehr ernsten Themas, auch ein wenig Spaß gemacht. Trotzdem konnte ich es aufgrund der Flut an Informationen nur häppchenweise lesen.

Mein Fazit: Wer sich für Geschichte und insbesondere die Rolle der Deutschen im 2. Weltkrieg interessiert, für den ist dieses Buch Pflichtlektüre. Mein Exemplar wird erstmal zu meiner Mutter wandern, dann aber einen festen Platz in meinem Bücherregal finden. Ich schätze, ich habe es nicht zum letzten Mal gelesen.

Lieben Gruß,

Kreutzer/Gardein (Hrsg.) – Die gruseligsten Orte in Hamburg (Schauergeschichten)

Informationen zum Buch:
2020 erschienen
Gmeiner-Verlag GmbH
280 Seiten
ISBN 978-3-8392-2703-9

Klappentext / Zusammenfassung:
Grusel und Schauer in Hamburg
Zwölf gruselige Geschichten von zwölf Autoren über zwölf reale Orte in Hamburg, angelehnt an Legenden und Ereignisse vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart: Wie die Wikinger die Hmmaburg überfielen und brandschatzten. Warum der Teufel sich an der Teufelsbrück kein Schnippchen schlagen lässt und wie Störtebeker seinen Tod sühnte. Welche finsteren Geheimnisse der Klosterstern in Harvestehude birgt und welchen Gefahren in den Atombunkern am Hauptbahnhof lauern.

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

„gruselige Orte“ sind etwas anderes, finde ich. Zumindest würde ich weder den alten Elbtunnel noch die Schilleroper oder den Bunker beim Hauptbahnhof als „gruselig“ bezeichnen. Die Geschichten sind allerdings größtenteils schon schaurig, wenn auch nicht so richtig gruselig. Zumindest mich hat es nie gegruselt. Für waren es eher Krimis, Anekdoten und/oder historische Begebenheiten. Aber gruselig? Oder schaurig? Nö.

Viel mehr kann ich zu dem Buch auch nicht sagen, wenn ich ehrlich sein soll. Nur noch soviel: Der Titel des Buches geht komplett am Inhalt vorbei. Hamburg ist eine Stadt, die reich an Geschichten und Geschichtenerzählern ist. Da hätte man mehr draus machen können, mehr, was dem Buchtitel entspricht.

Ich hake das Buch als „Erfahrung“ ab. Weiterempfehlen würde ich es nicht.

Lieben Gruß,


Pooley, Clare – Montags bei Monica

Informationen zum Buch:
erschienen im August 2021
Goldmann Verlag
428 Seiten
ISBN 978-3-422-20628-5
übersetzt von Stefanie Retterbush

Klappentext / Zusammenfassung:
In Monicas Café werden sechs Fremde zu einer liebevollen Gemeinschaft.
Julian ist es leid, seine Einsamkeit und Verletzlichkeit vor anderen zu verstecken. Der alte Herr schreibt sich seine wahren Gefühle von der Seele und lässt das Notizheft in einem kleinen Café liegen. Dort findet es Monica, die Besitzerin. Gerührt von Julians Geschichte, beschließt sie, ihn aufzuspüren, um ihm zu helfen. Und sie hält ihre eigenen Sorgen und Wünsche in dem Büchlein fest, ohne zu ahnen, welch heilende Kraft in diesen kleinen Geständnissen liegt: Als das Notizbuch weiterwandert, wird aus den sechs Findern ein Kreis von Freunden, die einander helfen und beistehen. Monicas Café wird dabei ihr zweites Zuhause, und auf Monica selbst wartet dort das ganz große Glück …

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

dieses Buch war ein Wunschbuch meinerseits und der Wunsch wurde mir erfüllt – von meiner Schwägerin Monika. Von wem auch sonst, bei dem Titel 😉

In Monicas Café trifft sich Gott und die Welt – nur leider nicht genug Leute, damit das Café eine Überlebenschance hat. Doch dann lässt ein alter Herr sein Notizheft in dem Café liegen. Monica liest seine „Wahrheit“ und will helfen. Dann schreibst sie ihren sehnlichsten Wunsch in das Heftchen und läßt es an einem anderen Ort liegen. Und so nehmen die Dinge ihren Lauf und das Heft wird von sechs Menschen gefunden, die unterschiedlicher nicht sein können: der alte Mann und die Cafébesitzerin Monica mit Kinderwunsch, ein ehemaliger Junkie, ein Weltenbummler, eine überforderte Mutter, eine chronisch neugierige Kindergärtnerin und eine alte Frau – und sie alle treffen sich früher oder später regelmäßig in Monicas Café und werden zu Freunden.

„Montags bei Monica“ ist ein Wohlfühlbuch. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Dabei habe ich oft geschmunzelt, ab und zu den Kopf geschüttelt und ein- oder zweimal fühlte mich etwas traurig – doch alles in allem ist ein gutes Buch für entspannte Lesestunden aufm Sofa oder der Terrasse oder am Strand oder oder oder.

Lieben Gruß,


Rygiert, Beate – Die Ullsteinfrauen und das Haus der Bücher

Informationen zum Buch:
erschienen im November 2021
Ullstein Verlag
484 Seiten
ISBN 978-3-548-06421-5

Klappentext / Zusammenfassung:
Drei schillernde Frauen und ihr Griff nach den Sternen
Berlin in den goldenen 20ern: Auf einem Bankett lernt die glamouröse Rosalie Gräfenberg den Generaldirektor des Ullsteinverlags Franz Ullstein kennen. Die junge Frau ist geschieden, erfolgreiche Journalistin und die beste Freundin von Verlagsredakteurin und Autorin Vicki Baum. Um Franz Ullstein ist es sofort geschehen. Er verliebt sich in Rosalie und macht ihr kurz drauf einen Antrag. Doch seinen vier Brüdern ist sie ein Dorn im Auge, zu unangepasst ist ihnen die junge Frau. Durch eine Intrige versuchen sie, Rosalie von Franz zu trennen. Aber Vicki Baum und ihr aufgewecktes Tippfräulein Lilli lassen nicht zu, dass nur die Männer die Regeln diktieren und Rosalies Ruf ruinieren. Ab jetzt entscheiden die Frauen selbst, was Erfolg ist und wie jede von ihnen ihr Glück finden wird.

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

das Leben in den 1920er Jahren war alles andere als einfach. Dies galt sowohl für die Arbeiterschicht, aber auch für die Unternehmer. Und doch waren die Unterschiede in den Lebensstilen (auch vorm „Schwarzen Freitag“ 1929) drastisch.

Die 1920 waren eine Zeit des Umbruchs: Der erste Weltkrieg war vorbei, die Wirtschaft erholte sich langsam wieder. Die Emanzipation der Frauen nahm an Fahrt auf. Und die Protagonistinnen dieses Buches zeigen all das wunderbar auf: Vicki Baum, die mit ihrem Mann eine eher offene Ehe führt und unheimlich selbstständig und selbstbewußt ist. Rosalie Gräfenberg, freischaffende Jounalistin und geschieden, ebenso selbstbewußt wie ihre Freundin Vicki. Und Lilli, das Tippfräulein und große Bewunderin von Vicki, die aus einfachen Verhältnissen kommt und sich dank der Unterstützung ihrer Familie, ihres Verlobten und natürlich Vicki Baum und Rosalie Gräfenberg einen Traum erfüllt.

Im Zentrum der Geschichte steht Rosalie: Sie kommt nach mehreren Jahren in Paris wieder nach Berlin zurück. Beruflich hatte sie schon länger mit dem Ullstein-Haus Kontakt, allerdings „nur“ mit der Zeitungsredaktion. Durch ihren Liebhaber lernt sie den Generaldirektor des Verlages, Franz Ullstein, kennen und lieben und sie heiraten. Es kommt, wie es kommen muss: Seine Brüder, die ebenfalls im Aufsichtsrat des Ullstein-Verlags sitzen, machen ihnen das Leben schwer und bezichtigen Rosalie, Franz nur des Geldes wegen geheiratet zu haben. Rosalie kämpft, unterstützt von ihrer Freundin Vicki Baum, dem Tippfräulein Lilli und deren Verlobten Paul, gegen die Intrigen an und gemeinsam mischen die vier unbeabsichtigt den ganzen Verlag auf.

Das Buch ist frisch geschrieben und leicht zu lesen. Es hat Spaß gemacht, die Frauen zu begleiten und ein wenig in Rosalies Gedankenwelt einzutauchen. Besondere Würze bekommt die Geschichte meiner Meinung nach, weil alle Charaktere (außer Lilli und ihrem Umfeld) tatsächlich lebten und miteinander agierten: Franz Ullstein und seine Brüder leiteten den Verlag, Rosalie und Franz waren miteinander verheiratet und Vicki Baum hat lange für den Verlag gearbeitet. Auch die Intrigen gab es. All diese Fakten werden auf interessante, fesselnde Weise erzählt. Es macht einfach Spaß.

Meine Empfehlung: Nimm Dir einen Tag frei, stelle Getränke und Knabberkram in Griffweite und tauche ab in die Roaring Twenties in Berlin.

Viel Spaß dabei,


Sträter, Torsten – Gutenachtgeschichten

Informationen zum Buch:
erschienen im April 2021
Ullstein Verlag
506 Seiten
ISBN 978-3-548-06454-3

Klappentext / Zusammenfassung:
Ohne Witz: Sträter kann auch Horror. Zum Gruseln!

Jahre bevor er Deutschlands Bühnen mit seinem launigen Humor beschallte, übte sich Torsten Sträter in der ersten seiner Königsdisziplinen: Gruselgeschichten. Und alle waren begeistert. In diesem Buch mit Horror-Storys, die in der Zeit zwischen 2003 und 2006 entstanden, zeigt der Meister des abseitigen Humors eindrucksvoll, dass das Grauen nicht nur auf verfallenen Friedhöfen oder fernen schottischen Schlössern wütet. Es kann uns ebenso ereilen in Altenheimen, auf Autobahnen oder gar im heimischen Wohnzimmer. Gruselig, schräg und schon mit dem ganz speziellen Sträter-Humor versehen, lassen diese Geschichten schmunzeln, erschauern und machen vor allem eins: Spaß.

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

Als ich dieses Buch in der Buchhandlung sah, musste ich es einfach mitnehmen. Hey, Sträter! Das klingt gut! Ich mag ihn und seinen Humor. Egal, ob bei „nuhr im Ersten“, „Sträter“, „Gipfeltreffen“ und wo auch immer er sonst noch so auftritt, er bringt mich immer zu Lachen. Und das tut in diesen Zeiten sowas von gut! Was mir so besonders gefällt: Sein Humor ist nicht so platt und prollig wie beispielsweise Mario Barth (dem ich absolut nicht aufs Fell gucken kann!), sondern überlegt, manchmal tiefgründig, aber immer mit Fundament. Und er nennt die Dinge beim Namen, beispielsweise seine Depression: Depressiv zu sein ist keine Schwäche, sondern eine Krankheit, und für Krankheiten muss man sich nicht schämen. Für Schwäche übrigens auch nicht, nur mal so am Rande.

Zum Buch: Was sind eigentlich „Horrorgeschichten“? Wikipedia kommt mit einer ausführlichen Erklärung rüber, wonach „die Horrorgeschichte eine Geschichte ist, die den Leser schockt oder ängstigt und eventuell sogar Gefühle der Abscheu oder des Hasses bei ihm auslöst. Hauptthemen der Horrorliteratur sind laut dem Dictionary Mord, Selbstmord, Folter, Angst, Verrücktheit, Gespenster, Vampire, Doppelgänger, Succubi, Incubi, Poltergeister, dämonische Pakte, teuflische Besessenheit, Exorzismus, Hexerei, Voodoo, Lykanthropie und das Makabere.“ Nach dieser Definition hat Sträter tatsächlich Horrorgeschichten geschrieben, doch die genannten Gefühle haben die wenigsten der Geschichten in dem Buch bei mir ausgelöst. Ja, es sind viele gute Plot-Ideen darin, und doch …

Ich weiß nicht, ob ich wirklich eine Leseempfehlung aussprechen möchte. Sagen wir es mal so: Als Einsteigerbuch in das Genre ist es geeignet. Für eingefleischte Sträter-Fans auch. Für eingefleischte Horror-Fans eher weniger.

Mein Fazit: Lieber Torsten Sträter, bitte bleibe bei dem, was Du echt gut kannst und das sind Deine Bühnenshows und Dein Humor. Horror ist nicht so Deine Königsdisziplin.

Lieben Gruß,

Lux, Lana – Kukolka

Informationen zum Buch:
2019 erschienen
Aufbau Verlag
375 Seiten
ISBN 978-3-7466-3539-2

Klappentext / Zusammenfassung:
Ukraine, 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf dem Trümmerhaufen der Sowjetunion, andere versuchen noch, ihn zu erklimmen. Auch die siebenjährige Samira, die mit ein paar anderen Kids in einem Haus lebt, wo es keinen Strom, kein warmes Wasser und kein Klo gibt. Aber es geht ihr bestens. Außerdem hat sie einen Job, und den macht sie gut: beteln. Niemand kann diesem schönen Kind widerstehen, auch Rocky nicht. Er nennt sie Kukolka, Püppchen. Alles scheint perfekt zu sein. Doch Samira hält an ihrem Traum von Deutschlad fest. Und ihr Traum wird in Erfüllung gehen, komme, was wolle …

Meine Meinung:
Liebe Leserin, lieber Leser,

ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Buch gelesen zu haben, das so weit vom Klappentext entfernt ist wie dieses. Als ich eben jenen gelesen habe, dachte ich: „Naja. Aufbruch in ein neues Leben. Leichte Kost, aber sicher recht amüsant.“ Doch was soll ich sagen? Falsch gedacht:

Samira ist eine Waise und lebt in einem Waisenhaus in Dnepropetrovsk, wo sehr strenge Regeln herrschen. Den Kindern wird alles vorgeschrieben, bis hin zu der „korrekten“ Einschlafposition – und wehe, man bewegt sich nachts. Die Bestrafungen sind schon bei kleinen „Vergehen“ extrem streng. Die Kinder werden dort aufbewahrt, bis sie entweder adoptiert werden oder zu alt für’s Waisenhaus sind. Da Samira nichts anderes kennt, hat sie sich damit abgefunden – bis ihre Freundin adoptiert wird und nach Deutschland zieht. Ab nun hat Samira ein großes Ziel: zu ihrer Freundin gelangen und in Deutschland leben.

Im Alter von 7 Jahren läuft Samira aus dem Waisenhaus weg und beginnt ihre Reise nach Deutschland. Doch schon am Hauptbahnhof endet diese: Mittellos und naiv wie sie ist, wird sie von Rocky aufgelesen. Nun lebt sie mehrere Jahre bei ihm und seinen anderen „Schützlingen“: Kinder wie sie, die von Rocky auf die Straßen geschickt werden: betteln, Taschendiebstahl, Musik machen … und der „Verdienst“ muss abends abgegeben werden. Die Kinder sind nach wie vor bitterarm, leben in einem alten Haus ohne Strom, Heizung, warmen Wasser – doch Samira fühlt sich frei, was sie im Vergleich zum Waisenhaus wohl auch ist. Doch je älter Samira wird, desto mehr will Rocky von ihr …

Ich möchte nicht zuviel verraten, nur soviel: Bis Samira ihr Ziel „Freundin in Deutschland wiedertreffen“ erreicht, vergehen Jahre und Samira muss unglaublich viel durchmachen. Sie fällt auf einen Menschenfänger rein und endet in einem Berliner Puff, wo sie bis zu 30 Männer am Tag „bedienen“ muss. Sie wird wie ein Stück Fleisch verkauft. Ihren Lebenslauf zu lesen und dabei zu wissen, dass es tagtäglich tausenden Mädchen und Frauen wie ihr ergeht, ist nahezu unerträglich. Und das Wissen um solche Schicksale macht das Ende des Buches unglaubwürdig: Durch viel Glück kommt Samira aus dem Sumpf, in dem sie zu ertrinken droht, raus, wird gerettet und sieht auch tatsächlich ihre Kindheitsfreundin wieder.

Lana Lux, die Autorin, hat in diesem Buch viele Themen angesprochen und aufgezeigt, wohin es führen kann: Ein Mädchen aus Rockys Haus war als Kind mehrfach sexuell missbraucht worden und ist daran zerbrochen. Ein für sie glücklicher, für Samira furchtbarer Zufall erfüllt ihr ihren sehnlichsten Wunsch: zu sterben. Ein Junge wurde misshandelt und seine Augen mit Säure verätzt. Ein anderes Mädchen stirbt nach einem erzwungenen „Besuch“ einer Engelmacherin. Kinder, die anfangen, Klebstoff zu schnüffeln und Drogen zu nehmen. Und natürlich Samiras Lebenslauf, von der Kälte und extremen Strenge im Waisenhaus über die Armut und den Druck bei Rocky bis hin zu ihrer „großen Liebe“, die sich als Menschenfänger herausstellt und sie zur Prostitution bringt – Lana Lux spricht es offen und schonungslos an. Und vielleicht deshalb scheint mir das Ende nicht so recht zu passen, denn nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der zwangsprostituierten Frauen und Mädchen können ihrem Elend entkommen. Auf mich wirkt es wie ein modernes Märchen: Alles wird erträglicher, wenn es ein gutes Ende hat. Leider ist das Leben kein Märchen.

Trotz allem spreche ich für „Kukolka“ eine klare Leseempfehlung aus: Das Buch ist hart und schonungslos, aber genau deshalb lesenswert. Mich hat es in meiner Wohlstandsblase aufgerüttelt und mir bewußt gemacht, wie gut es mir geht. Es hat mich dankbar gemacht, und ein wenig demütig.

Lieben Gruß,
Deine

Mattera, Julia – Der Koch, der zu den Möhren und Sternen sprach

Informationen zum Buch:
erschienen am 25.03.2022
Verlag Eichborn
223 Seiten
ISBN 978-3-8479-0098-6

Klappentext / Zusammenfassung:
<Text>

Meine Meinung:
Nachdem ich auf vorablesen.de die Leseprobe gelesen habe, verfasste ich folgenden Leseeindruck:

Der alte, brummige Robert bekommt von seiner fürsorglichen Schwester den redseligen Teenager Hassan an die Seite gestellt, um seinen (Roberts) geliebten Gemüsegarten in Schuss zu halten. Mit von der Partie sind zwei aufgeweckte 6-jährige Zwillinge und Hassans Mutter, die auf die Kinder aufpassen soll – sowie ein ganzer Garten voller sensiblen Gemüses, das von Robert gehegt, gepflegt, geliebt und schlußendlich schmackhaft zubereitet wird. Ein Buch, das zum Schmunzeln einlädt und gewiss einfach Spaß macht, gelesen zu werden.

*******

Nachdem ich es gelesen habe:


Ein alter, sturer Junggeselle, der im Elsaß mit seiner Schwester und deren kleinen Kindern den elterlichen Hof in eine auberge umgewandelt hat und sich hingebungsvoll um seinen Gemüsegarten und die Küche kümmert – mit anderen Menschen aber nix zu tun haben will. Sogar die Gäste, die den Erhalt des Hofes garantieren, sind ihm zuwider. Doch es ändert sich langsam, als der Teenager Hassan mit seiner Mutter Fatima auf den Hof kommen und mit viel Einfühlungsvermögen den alten Griesgram aus seinem Schneckenhaus locken. Und als dann noch Fatimas alte Freundin Maggie für ein paar Tage kommt, nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Das Buch ist leicht zu lesen und amüsant geschrieben. So wird Robert beispielsweise als „stur wie ein frittierter Karpfen“ beschrieben. Einfühlsam wird Roberts Wandlung aus seiner Sicht erzählt, inklusive vieler Gedanken, die ihm durch den Kopf gehen. Ich habe es gern gelesen und würde es jederzeit weiterempfehlen. Ein schönes Buch, um die trüben Gedanken der Gegenwart für eine Weile zur Seite zu schieben.

Viel Spaß beim Lesen,
Deine

Krup, Agnes – Leo und Dora

Informationen zum Buch:
erschienen am 14.03.2022
Verlag Aufbau Taschenbuch
285 Seiten
ISBN 978-3-351-03899-1

Klappentext / Zusammenfassung:
Ein Gästehaus an der amerikanischen Ostküste, alte Gespenser, eine unverhoffte Liebe: die Geschichte eines Sommers, der alles verändert.

Dann eben Amerika. Auch nach zehn Jahren als Exilant hat Leopold Perlstein, einst berühmter Schriftsteller in Wien, in der neuen Heimat Palästina noch nicht Fuß gefasst: Sein Auskommen als Versicherungsangestellter ist bescheiden, seine Schreibhemmung dagegen riesengroß. Ein langer Sommer ni Sharon, Connecticut im Landhaus seiner Agentin Alma soll die Wende bringen.

Doch als Leo aus dem Zug steigt, steht dort nur ein Junge, der ihm erklärt, dass das Haus in der vergangen Nacht abgebrannt ist. Mr. Perlstein wird vorläufig mit dem Roxy, dem Gästehaus gegenüber, vorliebnehmen müssen. Das Haus ist eine Katastrophe. Und Dora, die Wirtin, erst!

Doch dieser Ort – und Dora – werden Leos Leben für immer verändern.

Meine Meinung:
Auch über dieses Buch bin ich bei vorablesen.de gestolpert. Nach dem Lesen der Leseprobe notierte ich folgenden Eindruck:

Leopold Perlstein war von einem befreundeten Ehepaar nach Amerika eingeladen worden, um ein neues Buch schreiben zu können – was ihm bereits 20 Jahre nicht gelungen war. Doch von Anfang an geht alles schief: Das Schiff, mit dem er von Europa nach Amerika fuhr, hatte Verspätung, wodurch er das befreundete Ehepaar verpaßte, das auf dem Weg nach Argentinien war. Als er den Ort des Landhauses, in dem er Urlaub machen sollte, erreicht, erreicht ihn auch die Nachricht, dass das Haus am Tag zuvor abgebrannt ist. Und nun? Nun findet er sich in einem ländlichen Hotel wieder, umgeben von lauter fremden Menschen in einer fremden Umgebung mit fremden Geflogenheiten. Und mit Dora, der Wirtin des Hotels. Und wie geht es nun weiter?

Inzwischen liegt das Buch auf meinem Schreibtisch und ich werde schon bald erfahren, wie es weitergeht.

********

Nachdem ich es gelesen habe:
„Der Mensch denkt, Gott lenkt“, heißt es doch so schön. Und genau das passiert hier: Die Menschen planten, dass Leopold Perlstein in dem Landhaus seiner Agentin in der amerikanischen Einöde die Ruhe findet, um ein lange geplantes Buch zu schreiben. Doch alles ging schief: Das Haus war in der Nacht vor seiner Ankunft bis auf die Grundmauern niedergebrannt und anstatt in einem geräumigen Haus mit Bibliothek und Chauffeur zu arbeiten verschlägt es ihn in das dörfliche Gasthaus „Roxy“ zu der patenten Wirtin Dora. Die Unterkunft ist einfach, aber behaglich. Die anderen Gäste sind zur Sommerfrische da. Das Essen ist gewöhnungsbedürftig. Leopold ist verbittert: Er hat eine hartnäckige Schreibblockade, hält sich mit einem Versicherungsjob über Wasser, ist geschieden und seiner Tochter entfremdet. Alles in allem fühlt er sich als Verlierer und hat sich im Laufe der Jahre eingeigelt. Doch Dora und Anton, ihr Stiefsohn, schaffen es durch ihre herzliche Art, dass Leo sich nach und nach öffnet und wieder zu leben beginnt. Natürlich gibt es das eine oder andere Geheimnis aufzudecken, insbesondere in Doras Leben. Und natürlich scheint es einmal sehr dramatisch zu werden, als ein nahegelegener Staudamm bricht. Und dann ist da noch der Geist vom „Roxy“.

Mein Fazit:
Das Buch ist eine Liebesgeschichte, die ohne übertriebenen Pathos auskommt und wo man keine Schüssel unter das Buch halten muss, um das raustropfende Schmalz aufzufangen. Es ist eine nette Geschichte, die mich des öfteren schmunzeln ließ. Sie eignet sich wunderbar, um einfach mal in eine heile Welt zu fliehen, begleitet mit einer Prise Humor, einer Tasse Kaffee oder Tee und eingekuschelt in eine Wolldecke. Ein Buch für einen Regentag.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.


Benedict, Marie – Mrs. Agatha Christie

Informationen zum Buch:
erschienen am 10.03.2022
Verlag Kiepenheuer & Witsch
314 Seiten
ISBN 978-3-462-00295-9

Klappentext / Zusammenfassung:
Im Dezember 1926 wird Agatha Christie vermisst. Ermittler finden ihr leeres Auto am Rande eines tiefen, düsteren Teich, in dem Wagen ihr Pelzmantel – ungewöhnlich für eine eisige Nacht. Ihr Ehemann weiß nicht, wo sie sich aufhält, und England löst eine beispiellose Fahndung nach der weltberühmten Kriminalautorin aus. Elf Tage später taucht sie wieder auf, genauso mysteriös, wie sie verschwunden war. Bis heute weiß niemand, was damals geschah.

Meine Meinung:
Ich bin bei vorablesen.de über dieses Buch „gestolpert“, habe mir die Leseprobe runtergeladen und im Anschluss an die Lektüre folgenden ersten Eindruck verfasst:

Es ist allgemein bekannt, dass Agatha Christie mehrere Tage spurlos verschwunden war. Auch haben sich bereits andere Schriftsteller mit diesem Thema befasst, u.a. ein Drehbuchschreiber der Serie „Doctor Who“. Marie Benedict hat ebenfalls ihre Fantasie spielen lassen und eine Geschichte rund um die bekannten Fakten geschrieben und dabei mit den Zeiten gespielt: Im Wechsel wird aus Sicht von Agatha von dem Werben ihres späteren Mannes um sie als junge Frau erzählt und aus Sicht ihres Mannes die späteren Entwicklungen dargelegt. Mrs. Benedict bedient sich dabei der durchgehend der Sprache der damaligen Zeit, was die Leseprobe rundum zu einem Lesevergnügen macht. Klare Leseempfehlung meinerseits.

Nun hatte ich das Glück, dieses Buch zu gewinnen.

********

Nachdem ich es gelesen habe:

1926 war die spätere Grande Dame des Kriminalromans elf Tage lang spurlos verschwunden. Was ist damals geschehen? Wo war sie? Die einzige Person, die diese Fragen hätte beantworten können, war Agatha Christie selbst – doch sie schwieg bis zu ihrem Tod 1976.

Nun versucht sich Marie Benedict an einem Lösungsansatz – und das in, wie ich finde, brillianter Art und Weise. Im Stile Agatha Christies schreibt sie über Agatha Christies Verschwinden einen Krimi mit Agatha Christie in der Hauptrolle. Beim Lesen treffen wir auf zwei Erzählstränge:

Zum einen begleiten wir Agatha Miller, wie sie ihren späteren ersten Mann kennenlernt, wie sie heiraten und wie ihre Ehe verläuft. Wir erfahren, welchen Einfluss ihre geliebte Mutter auf ihre Ehe hat und wie sich Agatha im Laufe der Jahre verändert. Diese Kapitel sind in Ich-Form geschrieben.

Zum anderen begleiten wir ihren Mann Archie durch diese zermürbenden elf Tage, in denen er unter Mordverdacht stand und einiges auszuhalten hatte: einen leitenden Polizisten, der ihm nicht glaubte, eine Journalistenmeute, die ihn auf Schritt und Tritt verfolgte, seine Sorgen um ihre Tochter Rosalind.

Beide Erzählstränge, die sich kapitelweise abwechseln, treffen schließlich und endlich im Hotel in Harrogate aufeinander, wo Agatha Christie aufgefunden wurde. Hier erfährt der Leser auch endlich die Auflösung dieses wirklich verzwickten Kriminalfalles. Doch mehr verrate ich nicht.

Doch, eines noch: Dieses Buch ist das erste seit vielen Jahren, dass ich an einem Tag durchgelesen habe. Ich mochte es abends nicht aus der Hand legen, bis ich die letzte Seite gelesen hatte. Marie Benedict hat wirklich so fesselnd geschrieben wie Agatha Christie es getan hat.

Ich kann dieses Buch jedem, der Krimis, Agatha Christie oder Schicksalsromane mag, wirklich wärmstens ans Herz legen.

Eure